reflections
Willkommen in der wundertollen Wunderwelt des SkabuX!!!

Montag

Es ist Montag udn cih verlebte meine ersten Praktikumstag sehr gut...dies basiert auf der Tatsache das ich einem meiner Lieblingsbeschäftigungen nachgehen konnte...ESSEN!

Dies wurde mir dadurch ermöglicht, das ich an einer Werkstour teilnehmen konnte weil man mir vermittelte das dies sinnvoll wäre da diese sowieso auf Grund einer Veranstaltung, der "drupa", stattfindet...und ich habe es genossen zwischen einem Haufen von Indern, Chinesen, Japanern und Russen leckeres Fingerfood zu essen...

 

Der weitere Tag verlief uninteressant...ichging einer meiner anderen Lieblingsbeschäftigungen nach...SCHLAFEN!

Nachdem ich aufwachte war ich irgendwie schlecht gelaunt...bis ich den Hinkel anrief udn meine Stimmung sich wieder hob...

 

Zum Abschluss würde ich gerne eine Textstelle aus dem Roman "Der Vorleser" zitieren, welchen wir unlängst in der Schule gelesen haben...

 

"Ich hatte ihren Geruch früher besonders geliebt. Sie roch immer frisch: frisch gewaschen oder nach frischer wäsche oder nach frischem Schweiß oder frisch geliebt. Manchmal nahm sie Parfum, ich weiß nicht, was für eines, und auch dessen Duft war mehr als alles andere frisch. Unter diesen frischen Gerüchen lag noch ein anderer, ein schwerer, dunkler, herber Geruch. Oft habe ich an ihr geschnüffelt wie ein neugieriges Tier, habe an Hals und Schultern angefangen, die frische gewaschen rochen, habe zwischen den Brüsten den frischen Schweißgeruch eingesogen, der sich in den Achselhöhlen mitdem anderen Geruch mischte, fand diesen schweren, dunklen Geruch um Tallie und Bauch fast pur und zwischen den Beinen in einer fruchtigen Färbung, die mich erregte, habe auch ihre Beine und füße beschnuppert, die Schenkel, an denen sich der schwere Geruch verlor, die Kniekehlen, nochmal mit leichtem frischen Schweißgeruch und die Füße mit dem Geruch von Seit oder Leder oder Müdigkeit. Rücken und Arme hatten keinen besonderen Geruch, rochen nach nichts und rochen doch nach ihr, und in den Handflächen war der Duft des Tages und der Arbeit."

2 Kommentare 9.6.08 21:38, kommentieren

Rückkehr...

Seid gegrüßt junge Kumpanen und Gesellen...

 

Am Wochenende habe ich mich mit meiner Feundin und dem Jonas, auch genannt "Plani", und ca. 84997 anderen Menschen zum Nürburging begeben um die alljährlich stattfindende, äußerst kommerzielle Musikveranstaltung "Rock am Ring" aufzusuchen.

Alles begann damit das unsere Pläne durchkreuzt wurden...wir wollten uns schon Donnerstag auf den Weg machen...jedoch wurden wir Ofper einer Verschwörung seitens meiner Mutter, die böhse Pläne ausgeheckt hat um uns daran zu hindern unserem Vorhaben nachzugehen...dementsprechend wurden wir am Freitag nach der Schule von Fiolas Mutter gefahren...und an einem Platz für Shuttlebusse rausgeschmissen...wir brauchen eineinhalb Stunden um überhaupt erst das Gelände zu erreichen da wir massig Gepäck mit uns führten und die Busse an chronischer Überfüllung mit mehr oder weniger durch Alkohol geschundenen Personen, darunter auch einige unserer Freunde aus den Niederlandenen und auch ein paar Inselaffen.

Wir erreichten das Gelände udn standen vor dem Problem einen Zeltplatz zu finden...ich beschloss schona uf der Fahrt den guten Herrn Hellmann zu kontaktieren der mir shcon zuvor einen Platz angeboten hatte. Ich rief ihn an und zu mir sprach eine äußerst betrunkene Parson die mir verdeutlichte ich solle mich zu Eingang B begeben...also liefen wir eine Weile bis wir Eingang B erreichten...die Stimmung befand sich auf dem Nullpunkt, geprägt von Stress und Überreizung...wir warteten und...der Hellmann erschien nicht...ich rief ihn abermals an und musste erkennen das die Trunkenheit dieser Person sich deutlich verstärkt hatte...er signalisierte mir nach einigem hin und her das er sich in der Nähe der D Zeltplätze befand. Ich suchte einen freundndlichen Infocenter Mitarbeiteter auf der mir erzählte wohin ich mich mit meinen Kumpanen begeben musste.

Die Stimmung sankt weiter...ich war ABGEFUCKT...nach einigem umherirren und weiterem Telefonieren mit Herr Hellmann in denen er mir lediglich einelne Buchstaben zurief fanden wir uns....jedoch waren wir getrenn...durch einen eineinhalb Meter hohen Zaun der der Herr Hellmann nicht zu überqueren in der Lage war...er machte sich auf, einen anderen Weg zu nehmen...wir trafen uns wieder und ich blickte in die betrunkenen Augen des Daniel Hellmann...ich war überrascht das er noch derart hilfbereit war und uns beim tragen unserer abartig schweren Taschen helfen wollte...jedoch scheiterte er zuerst an dem Versuch Jonas Tasche zu tragen da deren Gewicht seinen Gleischgewichtssinn überwältigte...

Nach einiger Zeit des Umherwandelns und der Hilfe eines gewissen "Freddys" der irgendwann verschwand erreichten wir unseren Zeltplatz...und ich war wahrhaft überrascht........

...wir befanden uns auf einem Mülltonnen Lagerplatz...wir Zelteten zwischen Mülltonnen...eingezäunten Mülltonnen...Mülltonnen für Speiseabfälle, Alt Papier usw. ein wahrhaft tolles Gefühl die Einsicht zu treffen sich kaum vom eigenen Zimmer an eine ungewohnte Umgebeung gewöhnen zu müssen...Zudem wurden wir von einigen Leuten wahrhaft beneidet zwischen den Mülltonnen campen zu können...9 Menschen zwischen vielen Mülltonnen...mit einem eigenen Dixiklo und allmorgendlichem Brötchenservice in gestalt von Daniel Hellmanns Vater. Amselbigen Tag wurden wir beim Versuch und nach vorne zu schlagen voneinander getennt...ich und Pierre standen allein da und beschlossen, und statt "Rage against the Machine" die Band "Bullet for my Valentine" anzusehen und es war die richtige Entscheidung, ein wahrhaft gelungener Auftritt dieser Band den wir aus der ersten Welle beobachten konnten....

Der Samstag verlief ebenfalls sehr fein! Wir kamen ohne Probleme in die erste Welle der Centerstage und lauschten den Klängen von disturbed und In Flames...darauf folgte Nightwish...die begeisterung sank...diese Poser...unterhaltsam war das 2 Mal der Ton der Seiteninstumente und des Keyboards ausgefallen ist und der Schlagzeuger wutentbrannt aufsprang und seine sticks durch die gegend warf...als die Qual endete begannen kurz darauf The Offspring ihre Meodien zu präsentieren...es war ein Traum...

 

Heute alos am Sonntag waren wir gezwungen das Festival un 2 Uhr Mittags zu verlassen...und nun sitze ich hier schreibe diesen Eintrag und werde mir nun einen Kakao zubereiten und duschen gehen...

 

Der Samstag verlief gut...wir befanden uns in der ersten Welle der Centerstage, sahen Disturbe

8.6.08 16:19, kommentieren

Erster Eintrag...

Lange weile bewegte meine wenigkeit...den Bundeskanzler Skabux - Godfather of thr Republik dazu, eine sogenannten "Webblog zu eröffnen, dessen tieferen Sinn ich zwar nicht zu interpretieren weiß, jedoch bin ich mich gewillt den sinnlosen Verlockungen des Internetztes hinzugeben...

 Nun zu meinem Tag...er begann mit dem erwachen...durch einen Anruf meiner Mutter...welche mich am Telefon fragte: "Bist du schon wach?"...spätestens in diesem Moment als ich die Annahme des Gesprächs mittels Tastendruck bestätigte sollte sie gewusst haben das ich mich in einem mehr oder weniger wachen Zustand befinde...

Nunja, es folge ein eher uninteressanter Informationstag in der Schule mit dem Titel "Berufe im Brennpunkt"...ich wurde zu keinem Vortrag für den ich mich wenigstens ein wenig interessiert habe und zu dem ich mich eingetragen habe zugeteit...dementsprechend fiel meine Motivation aus...

Zwischen den Vorträgen habe ich meine buntfröhlichen Gesellen aus Staugustin eine Besuch abgestattet...mit Jonas...ich fuhr auf dem Fahrrad vorraus udn Jonas ist hinter mir hergerannt...ich erfuhr am Schulzentrum Niederpleis das zum Zeitpunkt meines Eintreffens schon der Abistreich von Seiten der Abiturienten *suprise* durchgeführt wurde...ich habe noch nie einem Abistreich biegewohnt, deshalb entschied ich mich dazu mir diese Veranstalung anzusehen...mit mehr oder minder großer Begeisterung über die Aufgaben die die Lehrer der Schulabgänger zu erfüllen hatten...irgendwann taf auch Jonas ein der nach 20 Minuten aufenthalt wieder gehen musste um wieder rechtzeitig in der Schule zum nächsten Vortrag zu sein...5 Minuten nach ihm macht eich mich ebenfalls auf den Weg zurück zu unserem BK...

 

Nach der Schule besuchte ich den Flo und forderte meine restliches Geld ein für sein Farin Urlaub Ticket da sich ihm besorgt habe...zudem wurde ich im Hause Schlipköther gut genährt...ich erhielt 2 Brote...eineinhalb davon belegte ich mit schinken und die verbliebene Hälfte mit Schokoladenplatten...zudem sahen wir Flo's Mutter zu wie sie die Kühltruhe ausräumte um sie abzutauen...wahnsinn!!!

 

Anschließend fuhr ich nahc Hause um mich sofort wieder auf den Weg nahc Staugustin zu machen...ich wollte Kopfhöhrer kaufen...wurde aber geizig als ich vor dne Kopfhöhrern stand und bin dazu übergegangen Bier für meine Freundin zu kaufen...denn eine angetrunkene Freundin bei Rock am Ring, einer großen Rockveranstaltung der ich am Wochenende beiwohnen werde die am Nürburgring stattfindet, ist meine rMeinung nach eine bessere Investition als Kopfhöhrer...mit den 3 SixPacks Becks in Armen betrat ich die S-Bahn und traf...meine Biolehrerin mit ihrem Baby!

 

Wieder zu Hause räumte ich meine Sachen für Rock am Ring in den Flur...dabei ging eine Flasche des Lakritz Likörs "Dirty Harry" zu bruch...ich fiel in tiefe Depression und überlege welche sich im Haus befindenden Dinge sich als obligatorische Schlafunterlage eigenen würden...nachdeem ich feststellte das der Betonboden des Kellers nicht besonders idel dafür geeignet ist entschied ich mich für 2 dicke Decken.

 

Nun zum ende des Tages hin habe ich noch eine erstanliche entdeckung bei Wikipedia gemacht...dieser Satz stach mir ins Auge: Der deutsche Sektengründer August Engelhardt war der Begründer des Kokovorismus, der Kokosnüsse als die vollkommenste Nahrung des Menschen propagierte.

Meine Nachforschungen ergaben das der Besagte "August Engelhadt" ein ganz schön goßer Spinner gewese sein musste...folgender Bericht bestärkte meine Vermutung: Auf Kabakon setzte er seine Vorstellungen von naturverbundener Lebensführung in die Realität um. Er verzichtete vollständig auf Kleidung und ernährte sich ausschließlich vegetarisch, vorwiegend von Kokosnüssen. Mit Sonne und Kokosnüssen als Grundpfeilern entwickelte Engelhardt eine Philosophie, die zunehmend religiöse Züge annahm: Ausgehend davon, dass die Sonne der verehrungswürdige Quell allen Lebens sei, behauptete er, die Kokosnuss sei die Frucht, die der Sonne am nächsten wächst, und darum die vollkommenste Nahrung des Menschen. Diese Anschauung, Kokovorismus genannt, gipfelte in Engelhardts Aussage, der ständige Verzehr von Kokosnüssen führe den Menschen in einen gottähnlichen Zustand der Unsterblichkeit.

 Wirklich bekloppt...die Krönung des ganzen sind einige äußerst Philisophische Zitate des guten alten August...

„Nackter Kokovorismus ist Gottes Wille. Die reine Kokosdiät macht unsterblich und vereinigt mit Gott.“

„Der kokovore Sonnenmensch ist der Mensch, wie er sein soll. Die Kokosnuß ist der Stein der Weisen. Was sind Universitäten gegen eine solche Lebensweise?“

„Der Sonnenorden wird zunächst Kabakon besiedeln, von da aus den Bismarck-Archipel, dann Neuguinea und die Inseln des Stillen Ozeans, schließlich das tropische Zentral- und Südamerika, das tropische Asien und das äquatoriale Afrika. Ich fordere alle Fruktivoren und Freunde der naturgemäßen Lebensweise auf, mitzuhelfen bei dem Bau des Palmentempels des Fruktivorismus, den es aufzurichten gilt, mitzuwirken bei der Gründung des fruktivorischen Weltreichs.“

 

 

 Dies war mein bescheidener Tag...morgen werde ich dann dazu überschreiten mich nach Nürburg zu begeben...ich Wünsche meinen Lesern ein schönes Wochenende!

 

MfG der SkabuX 

3 Kommentare 5.6.08 20:58, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung